Burn Out Syndrom

Beim Burn-Out-Syndrom handelt es sich ein Reaktionssyndrom, das sich oft über viele Jahre aus spezifischen ArbeitsbedingungenAufgaben, Tätigkeits-sowie Persönlichkeitsmerkmalen entwickelt hat. Im Grunde kann man es als eine Sonderform einer Problemlösung verstehen.

Das Zustandsbild äußert sich vor allem als Erschöpfung, gekennzeichnet durch Gereiztheit, Müdigkeit, Angespanntheit, Schlafstörung und verminderte Leistungsfähigkeit. Die Stimmungslage ist nicht unbedingt gedrückt oder depressiv, sondern oft flach, fade, leer und lustlos. Der Betroffene erlebt und vermittelt, dass ihm alles zu viel geworden ist. 

Die persönliche Art der Bewältigung stellt oft eine defensive psychische Bewältigungsform dar, z.B. gekennzeichnet durch das Gefühl von Hilflosigkeit, Distanzierung, Vermeidung und Reduktion der eigenen Ansprüche. Manche Betroffene neigen auch dazu andere verantwortlich zu machen, wobei auch äußere Rahmenbedingungen eine wichtige Rolle spielen können. Andere wiederum leiden vor allem unter Schuldgefühlen.

Auch wenn Betroffene erkennen, dass sie unter einem Burn-Out-Syndrom leiden, fällt es oft nicht leicht, die Denkweise bzw. das Verhalten zu ändern. Das ist auch sehr gut nachvollziehbar, schließlich hat sich die Arbeits- und Lebensweise über viele Jahre entwickelt und gefestigt. Zudem kommt, dass das exzessive oder übertriebene Verhalten, zumindest anfänglich, der Lösung gewisser Aufgaben und Problemen gedient hat. Das Selbstschädigende wird oft erst dann gesehen, wenn es wirklich zur Erschöpfung gekommen ist.

Vielleicht befinden Sie sich gerade in einer solchen Situation oder Sie laufen Gefahr dorthin zu kommen? Sehr gerne unterstütze ich Sie, einen Weg aus dieser belastenden Lebenssituation zu finden.