Seit Sigmund Freud wurde die Psychoanalyse in vielfältige Richtungen weiterentwickelt.  Insgesamt wurde die Psychoanalyse - auf diese Weise und durch stetige Differenzierung der psychoanalytischen Theorie und Methodik bereichert – in unsere Zeit mitgenommen und steht uns heute in ausgereifter Form zur Verfügung.

Die Psychoanalyse zählt zu den aufdeckenden Therapien, die versuchen, dem Patienten ein vertieftes Verständnis der ursächlichen (oft unbewussten) Zusammenhänge seines Lebens zu vermitteln. Die im Laufe der Analyse erreichten Erkenntnisse dieser Zusammenhänge bringen anhaltend heilende Wirkungen mit sich.

Im engeren Sinne ist die Psychoanalyse ein Behandlungsverfahren, dessen Ziel es ist, eine Umstrukturierung der Persönlichkeit und insbesondere des Gefühlslebens in denjenigen Bereichen, die zur Aufrechthaltung psychopathologischer Aspekte (Symptome, Persönlichkeitseigenschaften) beitragen, zu erreichen.

Die Psychoanalyse richtet sich vor allem an Menschen, die in Folge persönlichen Leides oder aufgrund eines Selbsterforschungsinteresses mehr über sich erfahren und nachdenken wollen und sich selbst erkennen, verstehen und verändern möchten.