Die Psychotherapie dient in erster Linie der Behandlung oder Linderung psychischer Leiden.

Im Gesundheitsbereich ist Psychotherapie ein eigenständiges Heilverfahren, das die Behandlung von psychischen, psychosozialen oder auch psychosomatisch bedingten Störungen und Leidenszuständen umfasst.

Darüber hinaus hilft eine Psychotherapie bei der Bewältigung von Belastungssituationen oder Lebenskrisen und bei der Bearbeitung von zwischenmenschlichen Konflikten oder Problemen in Familie, Partnerschaft oder Beruf.

Durch die Auseinandersetzung mit den verschiedensten Themen kommt es in der Regel zu einem erweiterten Verständnis der Prozesse, die das Erleben und Handeln beeinflussen. Dies wiederum ermöglicht eine Veränderung der Sichtweise und des Verhaltens und hat dadurch auch einen therapeutischen Effekt.

Die Behandlung geht aber über eine reine Symptombeseitigung hinaus, weil auch eine Persönlichkeitsentwicklung, oder sogar eine Persönlichkeitsveränderung angestrebt wird. Dies führt im Allgemeinen zur Steigerung der Lebensqualität.

Während einer Therapie kommt es zur Auseinandersetzung mit mehreren Lebensbereichen. Es kann aber auch ein zentrales, klar umschriebenes Problem, in einer kürzer fokussierten Therapie, behandelt werden. Selbstverständlich wird die Psychotherapie unter Wahrung ethischer Grundsätze und Normen, wie etwa die der Verschwiegenheitspflicht durchgeführt.

Dauer und Umfang der Behandlung richten sich nach der individuellen Art der Problematik und Fragestellung und werden mit Ihnen gemeinsam festgelegt.